Museen

Münch-Motorenmuseum

"Der dickste Brummer ist ein
Sternmotor mit 56 Zylinder"

Wer Friedel Münch je persönlich kennen gelernt hat, weiß,
dass er immer seinen eigenen Weg gegangen ist und auch
in Zukunft gehen wird. Längst hat der Motorrad-Guru eine
neue Herausforderung gefunden. Er sammelt nämlich Motoren.
Die haben allerdings kaum etwas mit herkömmlichen
Auto- oder Motorradmotoren gemeinsam.
Außer dem Viertakt-Otto-Arbeitsprinzip, 
denn der Hesse ist durch und durch Viertakt-Fan.

Text&Fotos: Winni Scheibe



Motoren-Guru: Friedel Münch


In Friedel Münchs Sammlung türmen sich gewaltige, tonnenschwere Antriebsblöcke, mal als Sternmotor, mal als Boxeraggregat oder V-Triebwerk, Otto-Motoren mit acht bis 56 Zylindern, das stärkste Aggregat leistete einst beachtliche 3400 PS. Es sind durch die Bank weg Antriebseinheiten aus den 40er, 50er und 60er Jahren.

In ganz Deutschland gibt es kein vergleichbares Museum", betont der Big-Block-Sammler stolz und verrät, "fast alle Aggregate sind Spenden, nur der Mercedes-Flugmotor 603 und das Schnittmodell vom amerikanischen Curtiss-Wright-18-Zylinder- Sternmotor sind Leihgaben."



Friedel Münch weiß alles über seine Motoren




 






Weit über 15.000 Besucher haben sich seit Eröffnung am 7. Dezember 2000 vom Groß-Meister in die Geheimnisse der Technik einweihen lassen. Davon waren gut die Hälfte Motorradfahrer, die andere Hälfte Schulklassen, Studenten und andere technisch Interessierte. Angst sich an öltriefenden oder Dreck verschmierten Maschinenteilen die gute Kleidung schmutzig zu machen, braucht keiner zu haben. Die Schwermetall-Gerätschaft steht wie aus dem Ei gepellt in der riesigen Halle. Bei manchen kann man bis tief ins Innere gucken, es sind Schnittmotoren, die technische Zusammenhänge viel einfacher verständlich machen. Aber es sind nicht nur die gewaltigen Motor-Kolosse, die beeindrucken. 

Auch Schnittmodelle von Nebenaggregaten wie Schaltgetriebe, Antriebsachsen, Kompressoren, Turbolader oder Ölpumpen lassen technische Zusammenhänge besser verstehen. Und wenn jemand unbedingt alles ganz genau wissen möchte, nimmt sich Meister Münch gerne die Zeit und doziert über die Funktion von jedem Ventil, Kolben und Zahnrad. Für Friedel Münch ist es selbstverständlich und Ehrensache jede technische Finesse
bis ins letzte Detail zu erklären.









Längst zur Tradition gehört das "Friedel Münch Sommerfest". Dann glühen im Hof die Motoren, Münchfans und Besucher fühlen sich in die Zeit zurück versetzt, als die Mammut noch das größte, schwerste, schnellste und teuerste Big Bike war, das man überhaupt kaufen konnte. Und wie in allen guten Geschichte fängt fast jeder zweite Satz mit "weiß du noch..." an.



"Münch-Motorenmuseum"
Friedel Münch
Friedel-Münch-Straße 1
35321 Laubach
Tel.: 06405 - 37 51
Besuche nur nach Vereinbarung


Überblick: Museen


History-Routes